170719 Onlinebanner 470x70 Eisschnellauf

„Es war eine schöne Zeit – und ich verabschiede mich auch mit einem lachenden Auge.“ Wohl dem, der wie Jonas Pflug sein Karriere-Ende auf dem Eis positiv kommentieren kann. Beim Sommer-Eis im Juli hatte der 24-jährige Berliner nochmals einen Kufen-Versuch unternommen und sich danach entschieden. „Es war nicht mehr möglich, das entsprechende Niveau zu erreichen.“ In Absprache und unterstützt von Ärzten, Bundestrainer Van Veen und Sportdirektor Bartko zog Jonas, zu Jahresbeginn an der Hüfte operiert, die Reißleine.

KLD Berlin 2017KLD in Berlin. Felix Maly quält sich unter den Augen von Manuel Gras und IAT-Spezialist Andreas Ehrig. Foto: DESG-PresseDie Martergeräte am Berliner Olympiastützpunkt ächzten unter den Brachialgewalten der deutschen Eisschnellläufer, aber auch den Kufenflitzern forderten die dreitägigen Tests der KLD auf Rädern und Maschinen das letzte ab. Andreas Ehrig, der die Serie leitete, salopp: „Ja wir müssen schon mal Eimer bereitstellen, aber doch eher selten.“ Wenn die Belastungen bis über die Kotzgrenze gehen.

Training Utrecht SchaatsfotosBunt gemischte Trainingsgruppe in Utrecht. Foto: SchaatsFotosAnpassung und Flexibilität sind angesagt – wer als deutscher Shorttracker Olympia im Visier hat. Das beginnt mit der Sprache, weil die besten DESG-Kurvenflitzer nun in Utrecht bei der niederländisch-amerikanischen Spitzentrainerin Wilma Boomstra ihr Quartier bezogen haben. Der Umzug vom ST-Eldorado Dresden erfolgte einvernehmlich. „Wir waren überrascht, was im Hintergrund für uns gemanagt und auch investiert wurde“ richtet Bianca Walter den Dank an den Verband. Nur so sei eine gute Vorbereitung auf die olympische Saison möglich.

Boomstra de JongWilma Boomstra bereitet die Shorttracker auf Olympia vor.
Foto: Martin de Jong
pdfOffizielle Verlautbarung der DESG

Die niederländische Trainerin Wilma Boomstra, aktuell sehr erfolgreich im Nachwuchsbereich tätig und davor in den USA für die Entwicklung einiger Olympiamedaillengewinner verantwortlich, hat der DESG angeboten, die aussichtsreichsten Sportler an ihrem Trainingszentrum in Utrecht auf Pyeongchang vorzubereiten.

Klaus Ebert Portrat HomepageKlaus Ebert - der den Sprintern Beine macht...
Foto: DKB
Jetzt in Berlin und schon zum zweiten Mal in diesem Sommer auf dem Eis. Es läuft gut in Sachen Olympia-Vorbereitung für den besten deutschen Eisschnellläufer Nico Ihle. Zusammen mit Bruder Denny legt er sich im Sportforum in die Kurve, an der Bande kontrolliert und koordiniert Klaus Ebert das schnelle Sachsen-Duo. „Bisher blieben alle gesund, es gab keine Verletzungen – und in Sachen Kraftwerten haben wir zwei Wochen Vorlauf gegenüber dem vergangenen Jahr.“ Ebert spricht in der Regel über seine Schützlinge, selten über sich. Dabei hat er, in Absprache mit dermDESGSportdirektor, sein Pensionärs-Dasein verschoben. Er betreut die beiden Sprinter bis zu den Olympischen Spielen. „In aller Sachlichkeit“ habe er sich mit den beiden Ihles besprochen. „Sie kennen meinen Arbeitsstil.“

Unterkategorien