Nico Goldenes BuchEintrag ins Goldene Buch - unter den Augen von Ordnungsbürgermeister Miko Runkel und Trainer Klaus Ebert. Foto: Andreas SeidelSchnell, schneller, Calgary. Gerne sprechen die Kanadier aus der Olympiastadt von 1988 vom „schnellsten Eis der Welt“, viele Rekorde tragen das Gütesiegel der ersten nordamerikanischen 400-m-Indoor-Anlage. Auf jeden Fall ist die 1100 m hoch gelegene Halle in der Hauptstadt der Provinz Alberta ein gutes Pflaster für die Duelle der Schnellsten. Am Samstag und Sonntag ermitteln die Sprinter im Vierkampf ihre WM-Champions. Die 500 m sowie 1000 m stehen jeweils zweimal auf dem Programm im Olympic Oval.

TalentetreffTalentetreff in Crimmitschau und Chemnitz. Foto: Jon HoeftAm 18./19. Februar fand der traditionelle DESG Talentetreff statt. Diese Veranstaltung ist die Kids die erste Stufe im nationalen Wettkampfsystem und auf beide Sportarten ausgerichtet. Dabei geht es sowohl um die Challenge wie auch um Talentsichtung und vor allem, wie gut die schlittschuhläuferischen Fähigkeiten ausgebildet sind.

Die Sportler treten auf kurzen (Eishockey) und langen Schlittschuhen (beherrschen das Material auf kurzen Schlittschuhen und wurden auf lange Kufen umgestellt) in eigenen Kategorien (AK F kurze Kufen, AK F lange Kufen und AK E lange Kufen) geschlechtergemischt gegeneinander an.

Junioren PodestJunioren auf dem Podest: Ole Jeske, Jeremias Marx und Max Reder.
Foto: Robert Lehmann
Auf der offenen Bahn nicht vom Wind verweht – sondern die gute Entwicklung unter Beweis gestellt. So lautet das Fazit der Eisschnelllauf-WM der Junioren in Helsinki. Eine Bronzemedaille (im Team Sprint), vier Top-5-Plätze und siebenmal unter den ersten Zehn. Damit konnte Bundestrainer Jan Coopmans zufrieden sein, seine sieben Athleten zeigten beim Saison-Höhepunkt gute Leistungen. „Das war OK“, so Coopmans, der registrierte, dass „von allen Ecken“ Erstaunen über das Abschneiden des DESG-Nachwuchses kam. „Allerdings“, so die prompte Einschränkung „fehlt uns teilweise die Stabilität.“ Auf einigen Strecken bleibt der Abstand zur Weltspitze deutlich, vor allem bei den jungen Damen.

Die Geschäftsstelle der DESG ist ab sofort unter den nachfolgenden, neuen Rufnummern erreichbar:

Tel:  089 893294-40

Fax: 089 893294-50

Die automatische Zentrale verbindet Sie innerhalb der telefonischen Erreichbarkeit der Geschäftsstelle (Mo-Fr 09:00-12:00 Uhr sowie Di/Do 14:00-17:00 Uhr) nach entsprechender Auswahl mit der Verwaltung & Passstelle, der Buchhaltung, dem Bereich Leistungssport sowie der Geschäftsleitung.

Die direkten Durchwahlnummern sind:

089 893294-39 (Verwaltung & Passstelle)

089 893294-41 (Buchhaltung)

089 893294-48 (Bereich Leistungssport)

089 893294-38 (Geschäftsleitung)

Michelle UhrigMichelle Uhrig mit ihrer Silbermedaille beim Neo-Weltcup in Erfurt.
Foto: DESG-Presse
Erst bei der Saisonanalyse – der ISU – wird ermittelt, ob der neugegründete Neo-Senioren-Weltcup in dieser Form ein Erfolgsprodukt war. Für die deutschen Eisschnellläufer aber fällt das Fazit positiv aus. In besonderer Weise gilt das für Michelle Uhrig. Die 21-Jährige katapultierte sich bei den Veranstaltungen in Minsk, Klobenstein und Erfurt insgesamt achtmal aufs Podium, zuletzt beim Finale in der Gunda-Niemann-Stirnemann-Hallle gab es nach den Rennen über 1500, 3000 m und beim Massenstart (natürlich auch aufgrund überschaubarer Teilnahmerzahlen) Blumen.

Unterkategorien