170719 Onlinebanner 470x70 Eisschnellauf

Die Eisschnelllauf-Talente der DESG ließen bei ihrem Saison-Showdown auf gewohnt schnellem Berliner Eis nochmals aufhorchen. Beim dritten Deutschland-Cup „verabschiedete“ sich zum Beispiel Lukas Mann von den A-Junioren mit 6:51,28 Minuten über 5000 m. Bundestrainer Jan Coopmans sah auch einen starken Paul Galczinsky, der auf der Mittelstrecke seinen in Inzell aufgestellten Deutschen Rekord nur um drei Zehntel verfehlte. 1:50,65 über 1500 m. Ole Jeske unterstrich seine „Sprint-Perspektiven“ (Coopmans). Für den erst 17-jährigen Max Reder (Junioren B) notierte der Coach über 500 Meter flotte 36,86 Sekunden. Über 1000 m blieben die Uhren bereits bei 1:12,60 Minuten stehen. Bei den jungen Damen lief Lea-Sophie Scholz im Sportforum erstmals unter 42 Sekunden: 40,77. Zwischen den Nachwuchskräften ermittelten die „Neu-Senioren“ die DESG-Titelträger im Mehrkampf – parallel zum Weltcupfinale der Elite. Michelle Uhrig mit 170,457 Punkten und Felix Maly (155,711) deuteten einmal mehr an, dass die im olympischen Winter den nächsten Schritt nach oben unternehmen können.