170719 Onlinebanner 470x70 Eisschnellauf

DSC 3364 ISU World Cup Stavanger 2 191117 MdJClaudia sammelt weiter Edelmetall. Foto: Martin de JongGreat job, Claudia. Als in Germany alle schliefen, sorgte die 45-jährige Berlinerin für ein dickes Ausrufezeichen. Platz 1 im Massenlauf. Zusammen mit zwei Rivalinnen machte sie sich aus dem Staub – und flog als Erste über die Ziellinie. “Besser kann man es nicht machen”, beurteilte Teamleader Helge Jasch den Canada-Coup. Und das nur gut zwei Wochen nach dem 5-km-Sieg von Stavanger. Wenn Olympia morgen wäre, die fünffache Goldmedaillengewinnerin hätte beste Karten. Sie betont aber, dass bis zum Tag X in Südkorea noch viel Arbeit vor ihr liegt und vor allem die Gesundheit mitspielen müsse.

Im Olympic Oval hatte Claudia schon mit Roxanne Dufter und Gabi Hirschbichler mit Platz 2 im Team Pursuit ihr Stehvermögen unter Beweis gestellt. Jetzt geht es für sie und die anderen DESG-Skater zum letzten Nordamerika-Stopp nach Salt Lake City/Utah. Roxanne Dufter unterstrich ihre gute Form über 1500 Meter. Mit einer persönlichen Bestzeit (1:55,18) katapultierte sich die Inzellerin unter die Top Ten.

Während es für Nico Ihle suboptimal lief. Im 500-m-Rennen traf der Chemnitzer am Tag nach seinem 32. Geburtstag auf den Kanadier Gimore Junio. Der Ahornblatt-Skater stürzte auf der Zielgeraden. Nico, dem zuvor die Innenkurve nicht perfekt gelungen war, musste ihn quasi umkurven: mehr als 34,86 Sekunden waren so nicht drin. Die Jury entschied auf einen Restart – aber als Solist konnte sich Ihle nicht mehr verbessern. Im Sprint der Damen gelang Judith Dannhauer in 38,18 Sekunden die Teil-Nominierung durch den DOSB. Die 35-Jährgie kann jetzt ihre letzte Chance auf der nächsten schnellen Bahn in Utah nutzen.