Patrick Beckert AkkreditierungPatrick Beckert postet: "Die Eintrittskarte für alles."
Foto: Patrick Beckert/Facebook
“Läuft” bei den deutschen Eisschnellläufern in Gangneung. Oder mit den Worten von Sportdirektor Robert Bartko: “Es ist nahezu perfekt hier.” Seit Freitag verstärken auch die beiden Shorttrackerinnen Anna Seidel und Bianca Walter das DESG-Team bei den Winterspielen. Wichtig: sämtliches Gepäck kam vollständig an. Inklusive der Rennräder, die die Eisschnellläufer am Samstag bei kühlem, trockenen und sonnigen Wetter für die Strecke von den Unterkünften zur Halle nutzten.

Die Appartements im Olympischen Dorf beschreibt Bartko als “zweckmäßig, aber durchaus komfortabel.” Und wenn etwas fehlt, steht das Team des Deutschen Olympischen Sportbundes, das eine Dependance im sogenannten “Coastal Cluster” unterhält, Gewehr bei Fuß. Auf asiatische und europäische Ansprüche ist die Küche eingestellt. “Abwechslungsreich, schonend zubereitet, mit viel Gemüse, frischem Salat und viel Obst”, beschreibt der zweimalige Bahnrad-Olympiaseger von Sydney die Verpflegung.

Die Wettkampfstätten seien in “einwandfreiem Zustand”, den Short Trackern steht – wie vor vier Jahren in Sotschi – eine eigene Trainingshalle zur Verfügung, damit sämtliche Nationen genügend Platz und Zeit zum Eingewöhnen finden. “Alle sind gesund”, berichtet Bartko – und klopft auf Holz. Nur der Jetlag (acht Stunden Zeitdifferenz) beeinfluße den Schlaf-Rhythmus. Aber deshalb ist das Team GER rechtzeitig angereist. Nur Sprinter Nico Ihle kommt später – exakt nach dem Timing des vergangenen Jahres, als sich der Chemnitzer in Korea aufs WM-Podest (über 500 Meter) katapultierte.