Die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft e.V. sucht zum nächst möglichen Zeitpunkt einen Disziplin-Bundestrainer (m/w) Short Track Damen/Herren.

Details finden Sie im Bereich Stellenausschreibungen.

The German Speed Skating Association is searching for a National Coach Short Track at the earliest possible date.

Click here for the job description in english.

Lea Sophie LHLea-Sophie Scholz - immer schneller. Foto: DESGphoto/L.Hagen Nach einer längeren Pause „kratzen“ auch die Junioren und Neo-Senioren bei einem Weltcup wieder übers Eis. Innsbruck ist zum zweiten Mal Gastgeber (am 27./28. Januar) und erwartet rund 180 Athleten aus 25 Nationen. DESG-Juniorenbundestrainer Erik Bouwman blickt nach vorne: „Wir haben uns mit den Junioren in der zweiten Dezemberhälfte abseits des Eises vorbereitet, bestritten vier Wochen keinen Wettkampf. Anfang Januar waren wir für zwölf Tage zum Training in Klobenstein um uns für die kommenden wichtigen Monate einzustellen.“

MedientreffSportler-Jourrnalisten-Plausch in Erfurt. Foto: DESGphoto/L.HagenDie olympischen Würfel für die deutschen Eisschnellläufer und Shorttracker sind gefallen. Der DOSB nominierte elf Sporter der DESG. Dabei orientierte sich der nationale Verband an den Vorschlägen der Deutschen Eisschnelllauf Gemeinschaft. Fünf Damen (Claudia Pechstein, Roxanne Dufter, Judith Dannhauer, Gabi Hirschbichler Michelle Uhrig) reisen nach Korea. Die vier Herren sind: Nico Ihle, Patrick Beckert, Moritz Geisreiter, Joel Dufter. Ebenfalls erwartet war, dass die beiden Dresdner Kurvenflitzerinnen Anna Seidel und Bianca Walter auf der “kleinen Bahn” von Gangneung zum Einsatz kommen. Für die Geschwister Dufter, Uhrig, Walter wird der Traum einer olympischen Premiere Wirklichkeit. Claudia Pechstein erlebt ihre siebten Winterspiele. Zwölf Betreuer um Mannschaftsleiter Robert Bartko, die Trainer, Physiotherapeuten, der Arzt und das technische Personal begleiten die Sportler. Am 10. Februar beginnen die Wettkämpfe in Asien.

2018 01 21 3918Befreiungsschlag für Nico Ihle.
Foto: DESGphoto/L.Hagen
Das letzte Wort hatte Bundestrainer Jan van Veen. Und das kann durchaus zuversichtlich Richtung Olympia stimmen: “Es war eine gute Wahl, hier mit unseren Besten anzutreten, besser als irgendwo separat zu trainieren. Schon aufgrund dieser Atmosphäre bei einem Heim-Weltcup.” Das DESG-Team reiste gestärkt ab – auch wenn die ersehnte Medaille am Ende um drei Hundertstel verpasst wurde. Das Top-Resultat hatte – einmal mehr – Nico Ihle geliefert. Vierter im zweiten 1000-m-Rennen (1:08,98 Minuten), unmittelbar vorher Fünfter über 500 m in 35,05 Sekunden – und da nur 5/100 vom Podest entfernt. Van Veen zeigte sich beeindruckt vom Sprinter aus Chemnitz: “Wer zweimal so läuft, kann auch gewinnen.”

2018 01 20 2973 Patrick LHPatrick blickt zuversichtlich Richtung Olympia. Foto: DESGphoto/L.HagenEisschnelllauf-Weltcup in Erfurt am Samstag – das waren Wettkämpfe mit Symbolcharakter. Denn in exakt drei Wochen werden in Korea die 23. Olympischen Winterspiele eröffnet. Zu den ersten Entscheidungen an Day One gehören auch die 3000 m der Frauen, aus DESG-Sicht durchaus ein beachtenswerter Wettkampf.

Unterkategorien