Nico Ihle Thialf MdJNico Ihle hats gepackt. EM-Bronze über 1000 m. Foto: Martin de JongKolomna feiert und zelebriert eine stimmungsvolle EM-Premiere über die Einzelstrecken. Volle Ränge, Top-Stimmung: auch weil die Einheimischen auf dem guten Eis einen starken Job machten. Drei Goldmedaillen an den ersten beiden Tagen – und jede Menge weitere Podiumsplätze. “Rossia” zeigten vor allem den niederländischen Dauer-Siegern die Kante. Aber mittendrin im Jubel von Kolomna: Nico Ihle (32), der nach Platz 4 im Sprint nun die Bronzemedaille über 1000 m gewann. “Ich bin wirklich happy, dass ich jetzt auch über diese Strecke zuschlagen konnte”, so seine erste Reaktion. Und präsentierte die landestypische Matroska, Give-away für die Besten.

Team Pursuit SLCMdJTeam Pursuit in Kolomna - Michelle Uhrig muss statt Claudia Pechstein ran. Foto: Martin de JongDas hat man lange nicht gesehen. Die niederländischen Betreuer zittern bis zur letzten Runde des 1500-m-Rennens, als zwei deutsche Damen im finalen Paar  die letzten 400 Meter angehen. Gabi Hirschbichler hatte ihr Herz in beide Hände genommen, mutig attackiert. Und im “Inzeller Duell” gegen Roxanne Dufter unterwegs Bestmarken aufgestellt. Am Ende war ihr mit Rang 5 zwar nicht die ganz große Überraschung geglückt - die Oranje-Mädels Van Beek und Leenstra durften doch noch jubeln - aber eine klasse Platzierung allemal. Respekt für die Leistung der 34-Jährigen. Das bestätigt auch das System von Bundestrainer Jan van Veen, der sein Team “stark” für den Team Pursuit gemacht hat. Auch Roxanne Dufter (8.) und Michelle Uhrig, Vierzehnte bei ihrer ersten EM im Kreise des Establishments, haben in der olympischen Saison ihre Priorität auf die Mannschaft gelegt. Und die 1500 Meter sind der beste Gradmesser dafür. Am Sonntag gilt das Trio jetzt als Medaillen-Kandidat für die Verfolgung.

Gabi Hirschbichler deJongGabi Hirschbichlers Formkurve zeigt weiter nach oben. Foto: Martin de JongEine Premiere läutet den Start ins Eisschnelllauf-Jahr 2018 ein. In Kolomna bei Moskau, schon mehrfach Gastgeber für kufenscharfe Wettkämpfe, bittet die ISU zur ersten Einzelstrecken-Europameisterschaft (vom 5. – 7. Januar). Bisher war der Titel den Mehrkämpfern vorbehalten, jetzt winken EM-Medaillen auch über 500 m, 1000 m, 1500 m, 3000 bzw. 5000 m, Massenstart, TeamPursuit und Team Sprint. Sicherlich ein medialer Mehrwert für die Branche, in der olympischen Saison aber eher nicht der “Burner”. Abgerechnet wird im Feburar bei den Winterspielen. In Russland kann man sich jedoch zusätzliches Selbstvertrauen für Südkorea holen.

weihnachtskarte 2Frohe Weihnachten, merry christmas, joyeux noel

Matthias Theinert 2Matthias TheinertDer Hallenser Matthias Theinert ist neuer Referatsleiter des Beirates Wettkampf- und Veranstaltungswesen im Eisschnelllauf (kommissarisch). Er war von 1977 bis 1991 aktiver Eisschnellläufer und seit 1981 bis zur Wiedervereinigung auch als Schiedsrichter tätig.

Unterkategorien