Bereits zum zweiten Mal hat die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft ihre Sportler zum Zentralen Athletikwettkampf ins Olympische- und Paralympische Trainingszentrum für Deutschland nach Kienbaum eingeladen.

127 TeKienbaum1Teilnehmer Athletikwettkampfilnehmer aus ganz Deutschland waren angereist, um sich  2 Tage lang, den verschiedensten Leistungstests zu stellen.

Die beiden Wettkampftage verstehen sich als Überprüfung des Leistungs- und Vorbereitungsstandes zu Beginn der Eissaison.

Unter der Beobachtung der beiden Bundestrainer Erik Bouwman (Eisschnelllauf) und Stuart Horsepool (Short Track), mussten sich die Athleten in den Bereichen Koordination, Kraft, Schnelligkeit, Beweglichkeit und Ausdauer beweisen.

Die Wettkampfleitung hat DESG-Nachwuchstrainerin mit Scoutingaufgaben Jenny Wolf, zusammen mit der Berliner Stützpunktleiterin Friederike Dolle, übernommen. Der professionelle und reibungslose Ablauf der Athletiktests ist nicht zuletzt auch den 25 ehrenamtlichen Kampfrichtern, unter der Leitung von Dieter Wallisch und Susann Hannusch, sowie den optimalen Bedingungen in Kienbaum, zu verdanken.

Die DESG-Athleten konnten über beide Wettkampftage gute Ergebnisse erzielen. Dies kann als positive Bestätigung für das vielseitige Training im Frühjahr und Sommer gewertet werden. Die Voraussetzungen für die Entwicklung von Top-Leistungen auf dem Eis sind somit erfüllt.

Die besten Ergebnisse konnte in diesem Jahr der Bundesstützpunkt Chemnitz (vertreten durch alle sächsischen Eisschnelllaufvereine) erzielen. Die Gewinner durften sich bei der abschließenden Siegerehrung, über Sachpreise von REDVIL und Medaillen freuen.

Zu den Ergebnissen