Der ehemalige Eisschnelllauf-Topathlet und DESG-Aktivensprecher Moritz Geisreiter wurde bei der Vollversammlung in Düsseldorf, in die Athletenkommission des Deutschen Olympischen Sportbundes gewählt. Unter Vorsitz des Degenfechters Max Hartung wird sich Moritz Geisreiter, zusammen mit 6 weiteren Sportlern, über die kommenden vier Jahre um die Belange aktiver Sportler kümmern und diese in allen Leistungssport-Gremien des DOSB repräsentieren.Geisreiter Olympia 2Moritz Geisreiter

Max Hartung selbst, der nun schon seine zweite Amtszeit als Vorsitzender bestreiten wird, ermunterte Geisreiter zu seiner Kandidatur.

Der ehemalige Eisschnellläufer hat großen Respekt vor den Erfolgen, die die Athletenkommission in den letzten Jahren für den Sport in Deutschland bereits erzielt hat.

„Die generell spürbare Entwicklung hin zum wirklich mündigen Athleten tut dem Sport gut und macht ihn gesellschaftlich zukunftsfähig. Die Athletenkommission leistete hierzu bereits wesentliche Beiträge und hat viele weitere Ansatzpunkte, die angepackt werden wollen, so Geisreiter.“

Moritz Geisreiter sieht seine Rolle vor allem darin, die besonderen Erfordernisse der Wintersportarten in sportpolitischen Fragen zu berücksichtigen und diese Sichtweise auch innerhalb der Athletenkommission abzubilden.

Zusätzlich will er sich auf seinem Schwerpunktthema „Duale Karriere“ engagieren und bei der Schaffung und Verbesserung entsprechender Strukturen für Sportler mitwirken.

Moritz Geisreiter startet selbstbewusst und voller Tatendrang in seine neue Aufgabe, „ich freue mich auf die kommenden Herausforderungen. Als Neumitglied trete ich in große Fußstapfen. Aber meine eigenen Füße sind ja auch nicht die Kleinsten.“

Die Personalentscheidung der Kommission, muss nun noch von der DOSB-Mitgliederversammlung am 1. Dezember in Düsseldorf offiziell bestätigt werden.