Die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft e.V. sucht zum nächst möglichen
Zeitpunkt einen Stützpunkttrainer (m/w) Short Track am Bundesstützpunkt Short Track
Dresden (Ausschreibung)

KienbaumTrainerseminar Kienbaum 2015 Foto: DESG PresseDie Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) meldet die ersten Fakts ihrer Neuausrichtung. Personell wie strukturell. Der bisherige Co-Bundestrainer und Teamleader Eisschnelllaufen, Helge Jasch, zeichnet künftig für die Mehrkämpfer verantwortlich. Klaus Ebert, der in Chemnitz Nico Ihle zum Weltklasseskater formte, wird Bundestrainer Sprint. Bisher hatte Markus Eicher als Chef-Bundestrainer fungiert. Die Nachwuchsarbeit erfährt zahlreiche neue Impulse. Jan Coopmans, zuletzt für den Stützpunkt Grefrath zuständig, heißt der neue Junioren-Coach.

Patrick Weltcup Erfurt3Patrick Weltcup Erfurt3Das Podium über 5000 m: Sverre Lunde Pedersen (2.), Jorrit Bergsma (1.), Patrick Beckert (3.). Foto: DESG-PressePrächtig gefüllt Ränge in der Gunda-Niemann-Stirnemann-Halle. Der Weltcup-Ausklang à la Erfurt macht nach Tag I Appetit auf mehr. Was Eisschnelllauf-Wettkämpfe in Deutschland betrifft. Und gute Leistungen der DESG-Protagonisten, während des gesamten Winters extrem im Fokus. Doch auch in Thüringen setzte sich die Medaillenserie fort. Bronze für Patrick Beckert beim Heimspiel über 5000 m. Vorher war bereits Nico Ihle auf dem Podest gestanden: als Dritter in der Gesamtwertung über 1000 m, nachdem ihm als Fünftem nur 8 Hundertstel im Einzelrennen zu Bronze gefehlt hatten. Die guten Resultate bei den Herren gleichen einem roten Faden, der sich durch den gesamten Winter zieht.

D2015 Oberstdorf JECErfolgreiche Shorttrack-Youngster in Oberstdorf. Foto: Diana Scheiberaußen erste Frühlingsboten, drinnen letzte, knallharte Wettbewerbe: so präsentierte sich Oberstdorf beim Europacupfinale der Shorttrack-Junioren. Wie gewohnt in Deutschlands südlichstem Zipfel bei einer guten Organisation, dank Promotion im Vorfeld vor ordentlich besetzten Rängen. Der Nachwuchs fühlte sich wohl zu Gast beim rührigen Eissportclub Oberstdorf.

 

Maskottchen schleicht sich anClaudia und Martina werden bei der Siegerehrung vom Maskottchen überrascht. Foto: DESG-PresseGut 2000 Zuschauer in der Gunda-Niemann-Stirnemann-Halle und ordentlich Radau auf den Rängen: der Weltcup 2014/15 erlebte ein famoses Halali in Erfurt. Mit Rang 4 für Claudia Pechstein über 3000 m – und dem Silberrang in der Gesamtwertung. Sprinter Nico Ihle wurde im zweiten 500-m-Rennen ebenfalls Vierter (5 Hundertstel fehlten zum Podest) – und Fünfter im Highspeed-Klassement des Winters. In der Addition steht für Judith Hesse Rang 4 auf ihrer Paradestrecke. Im Massenstart reichte Bente Kraus ein couragierter erster Spurt zum 5. Platz. Schon nach ihrem 3000 m Lauf (11.) hatte die Berlinerin, der ab nächste Woche ein achtwöchiger Bundeswehrlehrgang bevorsteht, ihr Ziel bekräftigt. „Ich will in Pyeongchang 2018 aufs Podium.“ Ein ähnlicher „Streich“ gelang Marco Weber, der sich durch den Sieg im ersten Sprint des Massenstarts fünf Punkte sicherte und somit hervorragender Vierter wurde. Die neue Wettkampfform fand auch in Erfurt begeisterte Fans – dank viel Dynamik und Überraschungen.

Unterkategorien