Siegerehrung Daan DianaDie Bundestrainer Nachwuchs ehren die Sieger. Foto: DESGSchon zum dritten Mal fand am Wochenende der alljährliche DESG-Athletikwettkampf in Kienbaum statt. An zwei Tagen konnten sich die 150 talentiertesten Nachwuchsathleten Deutschlands im Alter von 13 bis 17 Jahren in verschiedenen Disziplinen messen und vergleichen. Am Ende wurden die Mehrkampfbesten geehrt.

„Mit diesem Wettkampf wollen wir sehen, ob die Athleten sich auf dem richtigen Weg befinden. Eventuelle Defizite müssen so früh wie möglich erkannt und behoben werden, um später Spitzenleistungen erreichen zu können“, so der Sportdirektor der DESG, Matthias Kulik.

Was beinhaltet ein normaler Trainingstag in Dresden? Shorttracker Adrian Lüdtke (21) zählt auf: “Um 8 Uhr stehen wir auf dem Eis – und nach insgesamt acht Stunden, inklusive Radfahren und Krafttraining, fällt man oft einfach nur ins Bett.” Aber das passiert nicht immer. Der junge Rostocker kümmert sich um sein BWL-Fernstudium (“meist in der Mittagspause”), in seiner 50-qm-Wohnung gilt es aufzuräumen und zu kochen. Häufig kommen Vollkornnudeln, Reis, Gemüse, etwas Fleisch auf den Tisch. Und hinterher noch abwaschen. Für Exkursionen durch das schöne Dresden, wo sich der Skater von der Ostsee inzwischen wöhlfühlt, bleibt definitiv kaum Zeit. Und das in der wettkampfreien Zeit.

StefanieHerzlichen Glückwunsch Stefanie Teeuwen. Foto:DESGWir gratulieren heute unserer Präsidentin zu ihrem 50. Geburtstag. Über viele Jahre ist sie nach Beendigung ihrer sportlichen Laufbahn als Eisschnellläuferin dem Sport treu geblieben. Es ist mehr ihre Leidenschaft und die Passion, den Sport zu unterstützen, statt sich im Rampenlicht zu sonnen. Stefanie Teeuwen ist mittlerweile seit mehr als 15 Jahren ehrenamtlich für die DESG tätig: zunächst als Aktivensprecherin, dann Vizepräsidentin und vertritt nun seit 2016 die Interessen der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft als Präsidentin.

SommertrainingSommertraining in Dresden.
Fotos: Leon Kaufmann-Ludwig
Training in Polen, Eis-Einheiten in Dresden – und das bis zu zehn Stunden am Tag. Die deutschen Shorttracker um Anna Seidel und Adrian Lüdtke absolvieren ein Hammer-Pensum im Hinblick auf die neue Saison. “Ja, wir arbeiten hart”, sagt der englische Bundestrainer Stuart Horsepool und erläutert seinen “summer report”.

Nico HeerenveenNico: kühles Eis und heisser Asphalt. Foto: privatZum zweiten Mal in diesem Sommer im Eis-Eldorado Heerenveen: Die deutschen Skater sind schon mittendrin in der Saison-Vorbereitung. Ein gutes Signal, findet auch Nico Ihle, Vorzeige-Athlet der DESG. „Es macht Spaß“, so der erste Kommentar des 33-jährigen Sprinters aus Chemnitz – und meint damit die geänderte Konstellation. Nicht nur an der Seite von Bruder Denny, sondern auch mit dem Inzeller Joel Dufter sowie den „Jungfüchsen“ Hendrik Dombek, Jeremias Marx, Max Reder und Michael Roth. Unter Leitung von Bundestrainer Danny Leger formierte sich dieses Highspeed-Gespann. Und findet in Thialf jede Menge Platz und ausreichend Eis-Zeiten, die anderen Nationen sind gerade abgereist.

Unterkategorien